Herzenssache

IMG_6048

„From Nose to Tail“ was ist das schon wieder? Es ist ein „neuer“ Trend, der alles ist nur nicht neu!
Letztlich beschreibt es, möglichst alles von einem Tier zu verwerten -nämlich von der Nase bis zum Schwanz.
Neu ist das wirklich nicht, nur in unserer Wohlstandsgesellschaft völlig aus der Mode gekommen.
Warum sich auch mit einem vermeintlich weniger „attraktiven“ Teil aus einem Tier herumschlagen, wenn ich aus dem SuperBILLIGdiscounter um die Ecke Fleisch zu Preisen bekomme, die unbeschreiblich sind?!
Qualität wird offensichtlich völlig überbewertet, Moral und Ethik ist vernachlässigbar.

Wir möchten genau dies nicht!

In Asien, Osteuropa aber auch bei unseren französischen Nachbarn und auch weiter südlich,
ist es völlig Normal möglichst viel eines Tieres zu verwerten.
Kutteln, Hirn, Kämme von Göckeln – aus diesen machen die Franzosen ein Ragout – und vieles mehr.

Jetzt müssen wir gestehen, alles probieren wir nicht aus, aber an die gängigsten Innereien trauen wir uns schon.

 

Zutaten:

2 Rehherzen
300 ml selbst gemachte Tomatensauce
kräftiger Schuß trockener Weisswein
Salz, Pfeffer, Thymian, Chilli
Pasta nach Wahl

 

Rezept:

Die Rehherzen in kleine Würfel zerteilen und in einer Pfanne bei mittlerer Hitze in Olivenöl anbraten.
Mit einem kräftigen Schluck Weisswein ablöschen und den Wein wieder fast verkochen lassen.

Die Tomatensauce angießen und mit den Gewürzen abschmecken – wie immer bei unseren Rezepten ist hier den persönlichen Vorlieben keine Grenzen gesetzt, dazugeben was schmeckt!

Die Tomatensauce soweit reduzieren bis eine sämige Sauce entsteht.
Die Nudel kochen und mit etwas mehr wie „al dente“ unter das Ragout mischen.
Gerne kann ein Schluck Nudelwasser dazugegeben werden.

In der Sauce die Nudeln bis zum gewünschten Biss nachziehen lassen.

Ein Glas Rotwein einschenken und geniesen.
So einfach ist „Nose to Tail“

IMG_6049